Um es vorweg zu nehmen: Empfehlungen nach dem Motto „…trinken, wann immer es möglich ist … vor, während und nach dem Sport …“ ist Quatsch!

Trinken Sie entsprechend Ihrem Durstgefühl! Darauf habe ich bereits 2011 in meinen Gesundheitstipps hingewiesen.

Durch zuviel Trinken kann viel häufiger eine Unterversorgung mit Natrium auftreten (Hyponatriämie durch einen Verdünnungseffekt), als das es zu einer Unterversorgung mit Flüssigkeit im Körper kommen kann.

Leider wird auch heute noch diese Tatsache von einigen Ärzten und Sportwissenschaftlern ignoriert. Das immer wieder zitierte Mantra „…vor und während des Sports muss man trinken …“ ist falsch. Der Flüssigkeitshaushalt des Körpers wird nach dem Sport durch ein natürliches Durstgefühl reguliert.

Angaben von Mindestmengen, die täglich getrunken werden sollten, sind überflüssig. Lediglich bei älteren Menschen, mit reduziertem Durstgefühl, sollte auf eine „ausreichende“ Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Keiner definiert aber, was „ausreichend“ ist.

Einer der vielen Ernährungsexperten empfiehlt Sportlern folgendes Getränk:

Mineralstoffreiches Wasser + Apfelsaft + Traubensaft im Verhältnis 6:2:1.

Nach dem Sport ist alkoholfreies Bier auch ein möglicher Durstlöscher. (Winfried Miller)

Mehr dazu hier …