Bei Reisen verändern sich normalerweise die Blutfließeigenschaften (Rheologie) und das Immunsystem ist gefordert. Schwangere müssen deshalb einige Tipps beachten.

Flugreisen aber auch längere Auto- und Zugfahrten bedeuten ein erhöhtes Thromboserisiko für die Schwangere.

Thromboseprophylaxe wird empfohlen bei Flugreisen ab 4 Std. Dauer
Weitere Thromboseprophylaxe auf Flügen:

  • stündlich 150 ml Wasser trinken
  • Kompressionsstrümpfe Klasse 1
  • Sitzplatz am Gang oder im Bereich des Notausstiegs (mehr Beinfreiheit)

Bei individuellen zusätzlichen Thromboserisiken ein niedermolekulares Heparin spritzen (nur nach vorheriger Absprache mit Ihrem Arzt!)

Erhöhtes Infektionsrisiko durch herabgesetzte Immunabwehr in der Schwangerschaft

  • Hepatitis
  • Malaria (Schwangere werden von den Anopheles-Mücken bevorzugt!)
  • Malariavorsorge mit der Substanz Mefloquin ab 1. Trimenon möglich (lt. Deutscher Gesellschaft für Tropenmedizin)
  • Fieberhafte Infektionen können eine Frühgeburt auslösen

Auswahl der Reiseziele:

  • Nicht zu heiß und zu tropisch
  • Nicht zu hoch (nicht über 2000 – 2500 Höhenmeter)

Erkundigen Sie sich vor Reiseantritt über die geburtshilfliche Versorgung am Zielort.

  • Vorsicht mit Impfungen! Lassen Sie sich von einem erfahrenden Impfarzt beraten! Eigentlich geht nur Tetanus, Diphterie und Polio.
  • Wenn möglich, keine Reisen in Gelbfieber-Regionen!
    Evtl. ein Impfbefreiungszeugnis (Gelbfieber) mitnehmen

Ab der 29. SSW verlangen die meisten Fluglinien beim Check In ein Unbedenklichkeitszeugnis des betreuenden Gynäkologen. Mutterpass sollte immer dabei sein.

Frauen mit einer Mehrlingsschwangerschaft dürfen bis zur 32. SSW fliegen, bei einem Kind bis zur 36. SSW.

Ab dem 7. Tag nach Geburt dürfen Mutter und Neugeborenes wieder fliegen. (Winfried Miller)