Salmonella NIH
Bei den durch Bakterien verursachten Lebensmittelvergiftungen stehen die Keime Campylobacter und Listerien inzwischen ganz oben auf der Liste möglicher Erreger.

Lebensmittelvergiftungen äußern sich i.d.Regel mit Erbrechen und Durchfall (Brechdurchfall) plus Begleitsymptomatik wie Kopf-/Bauchschmerzen. Die meisten Betroffenen erleben die Vergiftungssymptome durch bakterielle Keime in Lebensmittel als schwerwiegend.

Ca. 200.000 Menschen in Deutschland haben derartige Beschwerden pro Jahr. Sommer und Herbst sind die bevorzugten saisonalen Zeiten.

Salmonellen stehen als Ursache von Lebensmittelvergiftungen nicht mehr an erster Stelle. Die häufigsten Lebensmittelquellen für Salmonellen sind Eier und Eiprodukte. Aber auch in Fleisch, Fisch, Muscheln können Salmonellen lange überleben.

Campylobacter-Erreger werden überwiegend in Hähnchen- und Entenfleisch gefunden. Aber auch in Wildfleisch können Campylobacter-Erreger nachgewiesen werden. Häufigste Infektionsquelle: rohes Hackfleisch und nicht pasteurisierte Milch.

Die Infektion mit Listerien nimmt weiterhin zu.
Lebensmittel, die möglicherweise mit Listerien belastet sind:
• Räucherfisch,
• Wurstwaren
• Weichkäse

Die Erkrankung durch Listerien nennt sich Listeriose und wird immer als schwerwiegend eingestuft. Fieber und Muskelschmerzen sind häufige Symptome einer Listeriose. Listerien können nicht nur in tierischen Produkten enthalten sein, auch in Getreide, Gemüse und Obst wurden bereits nennenswerte Erregermengen nachgewiesen.

Ältere Menschen und Menschen mit einem schwächelnden Immunsystem gehören genauso zur Risikogruppe wie Schwangere.

Die Erkrankung durch Yersinien heißt Yersiniose. Sie ist die dritthäufigste bakterielle, lebensmittelbedingte Erkrankung. Hauptquelle ist Schweinefleisch.

Das Gift Verotoxin, produziert von pathogenen E. coli-Bakterien, kommt beispielsweise in Rindfleisch vor.

Wie kann man sich vor bakteriellen Lebensmittelvergiftungen schützen?
• Hygienestandards einhalten (Händewaschen, Sauberkeit in der Küche)
• Ausreichendes Kühlen und Erhitzen (Durchgaren) der Lebensmittel.

Vegetarier und Veganer haben das geringste Risiko, sich mit den oben genannten Keimen zu infizieren und daran zu erkranken.
(Winfried Miller)