Myaso (452683003)
Wer regelmäßig Fleisch, Wurst und Käse konsumiert, soll angeblich ein erhöhtes Risiko für Diabetes haben.

Durch den Verzehr dieser säurebildenden Nahrungsmittel soll es zu einer chronischen Azidose kommen, die auch durch den Verzehr von Gemüse und Obst nicht ausgeglichen werden kann.

Französische Forscher einer Universität in Paris haben in diesem Bereich jetzt ihre Ergebnisse veröffentlicht. Über 66.000 Frauen wurden 14 Jahre lang bezüglich ihrer Ernährungsgewohnheiten begleitet und die Blutwerte kontrolliert.

Säurebelastende Nahrungsmittel wie Fleisch, Wurst, Fisch, Käse, Brot und Süßes in jeder Form und ein Körpergewicht mit einem BMI unter 25 (die Schlanken!) sind demnach die wichtigsten Faktoren für ein erhöhtes Diabetes-Risiko.

Fazit: Mehr auf ein ausgeglichenes Säure-Basen-Verhältnis bei der Auswahl der Nahrungsmittel achten. (Winfried Miller)