Haematuria

Ein Zufallsbefund „Blut im Urin“ bedeutet in den seltensten Fällen: Krebs im Urogenitalbereich.

Wer ohne Beschwerden ist und bei dem im Rahmen einer Gesundheitsuntersuchung geringe, mit dem bloßen Auge nicht sichtbare Blutbeimengungen im Urin festgestellt wurden (Mikrohämaturie), sollte nicht in Panik geraten.

Durch aufwendige, invasive Diagnostikverfahren wie endoskopische Blasenspiegelung oder Röntgenuntersuchung der Harnwege mittels Kontrastmittel, konnten in den seltensten Fällen (nur bei 2% der Patienten mit Mikrohämaturie) tatsächlich auch ein Tumorgeschehen im Harnwegsbereich festgestellt werden.

Wer über 50 Jahre ist und sichtbares Blut im Urin hat (Makrohämaturie), sollte sich auf jeden Fall beim Urologen gründlich hinsichtlich einer Tumorerkrankung im Harnwegsbereich untersuchen lassen.

Übrigens: Rauchen ist eine der häufigsten Ursachen für Blasenkrebs! (Winfried Miller)

Link: Ärztezeitung