Jodsalz mit Fluor und Folsaeure
In fast regelmäßigen Abständen (ein bis zweimal im Jahr) melden sich akademische Zirkel in den Medien und teilen uns mit, dass wir deutlich zu viel Kochsalz (NaCl), bewusst (über den Salzstreuer) oder unbewusst (über Fertigprodukte), zu uns nehmen.

Noch vor 20 Jahren hat man von dieser Seite behauptet, dass durch erhöhten Kochsalzverzehr (es soll pro Tag nicht mehr als 5 g NaCl verzehrt werden), der Blutdruck bei den meisten Menschen deutlich (um bis zu 20 mm Hg) erhöht würde. Reduktion des täglichen Salzkonsums auf maximal 5 g soll die Blutdruckwerte wieder senken/normalisieren.

Inzwischen hat man sich in den Verlautbarungen dem angepasst, was die meisten Blutdruck-Patienten in den vergangenen Jahren, durch Weglassen von Kochsalz, am eigenen Leib feststellen konnten: Der Blutdruck sinkt durch Kochsalzverzicht um maximal 4 mm Hg (systolischer Wert)!

FAZIT: Viel zu wenig, als dass man sich darüber den Kopf zerbrechen sollte, wo möglicherweise noch „schädliches“ Salz versteckt sein könnte. Wer einen Bluthochdruck hat, wird in der Regel Medikamente erhalten. Diese sollten in der Lage sein, den Blutdruck in die wünschenswerten Bereiche zu senken. Sich mit Kochsalzverzicht zu kasteien bringt fast nichts! (Winfried Miller)

Lesen Sie dazu auch diesen Artikel: Link
Lesen Sie dazu auch diesen Artikel: Link

Ein Gedanke auf \"Alle Jahre wieder – Zuviel Salz im Essen?\"

Kommentare sind geschlossen.