Bakery - Free For Commercial Use - FFCU (26777902185)Die meisten Patienten, die von einer Krebserkrankung betroffen sind, möchten sich aktiv, durch Änderung ihrer bisherigen Ernährungsgewohnheiten, an der Therapie beteiligen.

Wenn sie dann ihren Onkologen fragen, ob es eine geeignete Ernährungsform für Krebspatienten gibt, dann kommt leider immer noch zu häufig die Antwort: „ Eine Krebsdiät gibt es nicht! Essen Sie, was Ihnen schmeckt!“

Seit Dr. Johannes Coy im Jahr 2009 über seine Forschungsergebnisse zum Zuckerstoffwechsel von Tumorzellen berichtete und er nachweisen konnte, dass es Tumorzellen gibt, die besonders gerne und viel Zucker zum Überleben benötigen, ist die Kohlenhydrat-arme Ernährung für Tumorpatienten eine wertvolle Empfehlung. Durch einen einfachen Bluttest lässt sich nachweisen, ob Zellen mit dem Oberflächenmerkmal TKTL-1 vorhanden sind. Wenn ja, dann lohnt es sich, eine Ernährung nach dem Prinzip „so wenig Kohlenhydrate wie möglich“ einzuhalten.

Um Patienten die Auswahl der geeigneten Lebensmittel  und die Zusammenstellung von Mahlzeiten zu erleichtern, sind in der Zwischenzeit einige Bücher erschienen.

Ein ganz aktuelles Buch mit dem Titel „Krebszellen lieben Zucker – Patienten brauchen Fett“ ermöglicht für jeden interessierten Laien einen hervorragenden Überblick in die Hintergründe und richtigen Anwendung der Ernährung bei Krebs. Es räumt auf mit den bisher, selbst von der deutschen Krebshilfe, gebetsmühlenartig empfohlenen Ernährungsempfehlung „Fette meiden, Energiebedarf durch Kohlenhydrate decken“.

Auch wenn Sie das Prinzip der Kohlenhydrat-armen Ernährungsweise (= ketogene Ernährung) bei Krebserkrankungen verstanden haben, werden Sie im Gespräch mit Ihrem betreuenden Arzt in der Regel Skepsis bis hin zur Ablehnung erfahren. Bis sich das Wissen um die Vorteile der ketogenen Ernährung bei Krebserkrankungen in der Ärzteschaft herumgesprochen hat, vergehen erfahrungsgemäß Jahre. Lassen Sie sich nicht entmutigen und schenken Sie Ihrem Therapeuten einfach dieses Buch.

Übrigens: Die ketogene Ernährungsweise eignet sich auch hervorragend zur Reduktion überflüssiger Kilos. Entgegen der Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), sollten Sie die tägliche Zufuhr an Kohlenhydraten deutlich einschränken! Der Kohlenhydratanteil an der täglichen Energiemenge sollte nicht höher als 30% sein. (Winfried Miller)

 

Krebszellen lieben Zucker – Patienten brauchen Fett.

Gezielt essen für mehr Kraft und Lebensqualität bei Krebserkrankungen.

1. Auflage 2012

Autoren: Prof. Ulrike Kämmerer – Dr. Christina Schlatterer – Dr. Gerd Knoll

Systemed-Verlag      ISBN: 978-3-927372-90-0

Ein Gedanke auf \"Einige Krebszellen brauchen Zucker\"

Kommentare sind geschlossen.